Sommer – Sonne – Tierleid

Alle Jahre ist es wieder soweit, die Ferien- und Urlaubzeit hat begonnen oder ist teilweise sogar in vollem Gange. Alle freuen sich auf Sonne, Entspannung und einfach mal abzuschalten. Die Vorbereitungen sind seit langem getroffen; man hat sich auf diese Zeit schon monatelang gefreut. Aber da war doch noch was? Was machen wir denn mit unserem Haustier in dieser Zeit? Viele Tiere wie Hunde oder Katzen können teilweise ja mit verreisen, was jedoch auch eine sehr großen Aufwand an Planung und Rücksichtnahme verlangt, um die Urlaubszeit und vor allem die An- und Abreise für die Tiere so schonend wie möglich zu gestalten. Nicht jedes Tier ist ein „Sonnenanbeter“ oder Reiseliebhaber wie wir Menschen.

Aber was ist mit den Tieren, die wir nicht mitnehmen können oder wollen? Was ist mit dem Kuschelhasen, den Reptilien oder Vögel, um die wir uns sonst sehr liebevoll kümmern? Zur Zeit erreichen uns wieder vermehrt Hilferufe aus sehr vielen Tierheimen, die sich vor Neuzugängen nicht retten können und um unsere Unterstützung bitten. Selbst wir bleiben von den Folgen nicht verschont. In dieser Zeit werden bei uns Tiere in Kartons oder kleinen Transportboxen vor die Eingangstür gestellt. Dabei gibt es doch heutzutage so viele Möglichkeiten seine Lieblinge unterzubringen. Es gibt sehr viele Tierpensionen, manche Tierheime bieten einen Urlaubsservice, wo sich liebevoll wärend der Reisezeit um Ihre Tiere gekümmert wird. In den sozialen Netzwerken gibt es Gruppen wo sich Tierfeunde zusammen tun und sich gegenseitig helfen. Man muß sich einfach nur ein wenig darum kümmern und bitte ersparen Sie Ihrem Tier, daß Sie es einfach ausetzen.

Auch in der vergangenen Woche wurden ein Zwergkaninchen im Karton und drei Nymphensittiche bei uns im Eingangsbereich einfach abgestellt. Unser Platz ist natürlich sehr beschränkt, aber trotzdem scheint es den Nymphensittichen sehr gut zugehen. Sie sind unberingt und stammen anscheind aus einer Hobbyzucht. Das Zwergkaninchen hat es wesentlich schlimmer erwischt. Es ist in einem sehr schlechten Pflegezustand: Es scheint ein Pilzbefall vorzuliegen und die Frontzähne sind zu lang und dadurch schief verwachen. Unser Tierarzt versucht den Mümmler wieder aufzupeppen und die Zähne fachgerecht zu beschneiden. Wir hoffen alle, daß es ihm bald besser geht.

Auch in diesem Zuge möchten wir uns noch einmal bei alle unseren Förderen und Unterstützern bedanken. Ohne Ihre finanzielle und materielle Hilfe wären wir nicht in der Lage so vielen Tieren helfen zu können oder Leid zu verringern. Bitte halten Sie uns auch in Zukunft, zum Wohle so vieler Tiere, Ihre Treue.